Mit Backups (nicht nur) gegen Erpressungs-Trojaner

Erpressungstrojaner zielen darauf ab, Daten zu verschlüsseln und dann Lösegeld zu forden. Dies gelingt den Internet-Kriminellen in letzter Zeit immer häufiger und auch besser. Zum einen sind die “Social Angriffe” besser geworden und auch die Verschlüsselungstechniken ausgefeilter. Aber man muss dem Ganzen ja nicht unvorbereitet begegnen.

Das wichtigste in meinen Augen ist, mindestens eine Datensicherung anzulegen und in regelmäßigen Abständen zu erneuern. Die Zeitspanne der Erneuerung hängt vom persönlichen Datenanfall ab. Man soll sich selber fragen, wie weit zurück könnte man im Ernstfall auf die Daten verzichten bzw. diese entweder reproduzieren oder aus anderen Quellen wiederherstellen.

Für jemand mit einem Computer zum Surfen, ein Handy/Tablet und ein paar Fotos/Videos genügt beispielsweise eine Cloud Sicherung wie icloud oder Google Fotos.  Die jeweilige App erledigt dies nahezu vollautomatisch. Für einen durchschnittlichen Privathaushalt mit mehreren PC’s würde sich zum Beispiel für reines Backup ein zentrales NAS wie das QNAP TS-231 anbieten.

[ASA]B00R1IIKTM[/ASA]

Für größere Ansprüche, wie z.B. zentrale Datenspeicherung auf Netzfreigaben, Virtualisierung mit Docker Container oder QNAP VM (Qemu) wäre das TS451 eine super Wahl.

[ASA]B01B8FG5EU[/ASA]

Es sind folgende Strategien denkbar:

  • Datenspeicherung auf den PC’s/Arbeitsstationen und z.B. automatische Sicherung über Systemfunktionen (Windows Backup – Systemimage und Daten) zeitgesteuert auf die NAS Freigaben. (Zugriffsberechtigung der Backup-Freigaben sollte eine andere sein, als für den täglichen Zugriff und die speziellen Zugriffsberechtigung nur in den Backupdiensten hinterlegen).
  • Oder zentrale Datenspeicherung auf Netzwerkfreigaben (QNAP Systemsteuerung-Freigaben) und spiegeln dieser Freigaben z.B. wöchentlich/monatlich auf eine externe USB-Festplatte (mit QNAP Sicherungsmanager), und die Platte offline nehmen. Für die Systemwiederherstellung würde sich auch in diesem Fall ein Systemabbild (Windows 10 Systemsteuerung – Sichern und Wiederherstellen) eignen. Dies ist bei mir nach Aufsetzen eines neuen Gerätes noch ohne Daten der abschließende Schritt.

Mit diesen einfachen Handgriffen kostet Ihnen ein Angriff maximal ein Lächeln.

Lesen Sie dazu auch einen früheren Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.